Massive Killing & Karma Konzert im Altenburger Irish Pub 27.08.2011

ein experiement aus kunst, farbe und licht. so präsentiere ich heute, die gestrigen bilder des “massive killing und karma – live karaoke” abends, im sehr gut gefüllten irish pub zu altenburg – oben im saal. ich wusste gar nicht, dass man bei solcher “bühnen-epilepsie” – krach -> so – ordnungsgemäß durchorganisieren kann!? ich empfand dort, wegen der äußerst angenehmen klänge, wahre freude! es war mega cool und zum löffel haben wir uns zum schluß auch noch gemacht – beim singen – ich und der bruder und T.I.P. :) peinliche erinnerungen im nüchternen zustand, aber, deshalb gehen wir ja alle auch gern mal einen saufen. wegen der psychischen entspannung …

im publikum hohe prominenz: elternabend beim basissten (links im bild), genauso wie beim schlagzeuger auf der gegenüberliegenden seite des pub-saals.

hier ein beweis für die “bühnen-epilepsie” und links im bild der liedgitarrist von massive killing, der seit geraumer zeit das jüngste mitglied im pentagramm der instrumente ist. durch seinen beitrag ist der sound nun von der quadrophonie enthoben worden. alles klingt runder und die beiden e-gitarren, rechts und links, lassen einen echten stereo-effekt in die akustikorgane am schädel einfließen.

das publikum war vom alter her gemischt. vom ewig kanllharten metal um die 40, über den rotzer um die 23, bis hin zum opi, war alles vertreten. jubel, beifall und gute stimmung, ließen das lautstarke ambiente erst richtig aufblühen.

massive killing in der gestrigen konstellation …

ja … diese “bühnen ep…”, ihr wisst schon, gehört zum heavy metall eben dazu. genau so wie die “basslatte” :)  ich frag mich, ob die nicht am nächsten tag nacken- oder handgelenk-schmerzen haben!?

ein sehr schönes foto von martin, der, in sich, seinen mentor illuminiert :) solche aufnahmen gehen nur mit blitzlicht, da sie sonst zu sehr verwackelt wären, um den augenblicklichen moment des fühlens, für immer fest zu halten.

hier mal ein treffendes portrait des “neuen”, wo man seine, ganz eigene, hingabe spüren kann.

der mentor, die e-gitarre des robby zschille – ich kann an dieser stelle nur mein ehrgefühl für ihn ausdrücken, da wir geistig auf einer ebene schweben …

hübsche frauen gabs auch zu sehen :) die schöne “Alien” – Eilien oder wie auch immer man Ei – lien schreibt.

noch mehr hübsche aliens – dieses mal beim liveband karaoke. denn die band Karma suchte an diesem abend einen neuen sänger und daraus ergab sich so viel spass, das mir und meinem bruder bei “Smoke on the Wather” das mikro aus der hand geruppt wurde :) ich glaube wir hatten das mit dem karaoke nicht so ernst genommen. wir wollten uns vorsätzlich zum löffel machen – das war das ziel *grins*.

orrrr schehn 8-))) mein lieblingsbild des abends. farblich und belichtungstechnisch im originalzustand, zeigt sich martin wie er ist, wenn er ist ;-) außerhalb der virtuellen realität.

nochmal martin, aber nicht im vordergrund, denn T.I.P., der schlagzeuger, mimt schon mal voraus, was gleich folgen wird …

gesichtsmuskelzerrungen alá “face-epilepsie” …

… der blick in die heavy metall “hölle”.

so würde ich dann dort aussehen. buh ha … so seh ich doch nur aus, wenn ich richtig stinkig sauer bin. *aggro-fresse* + *gröl*

aus der hölle zurück, hin zur gestrigen realität: der optische glanz glänzte bis in mein herz hinein und weitede mein pupillen. die prinzessin des abends ließ manche männerherzen höher schlagen. also denke ich mir so … hab ja keinen gefragt :) *hübsch* und sorry linkes mädchen, ich wollte dich nicht mit offenen mund treffen. ehrlich! jedoch hat das bild dadurch einen schönen überraschungseffek :)

in der zweiten abendhälfte trat die band Karma auf und mit der darauffolgenden suche eines neuen sängers, begann der ernst der suche, zu einem wunderschönen live-karaoke-abend zu mutieren. was haben wir alle gelacht :))))) *schehn*

der morgen graute noch lange nicht am himmel und früher wäre ich auch einer der letzten gehenden gewesen. als jedoch die musiker packten, packte ich auch … meine kamera ein und für euch heute wieder aus.

schönen sonntag

phil. l. fleck

 

die brauhausstraße ist keine einbahnstraße!

(Altenburg-Online.de) Viele Vollpfosten der Skadstadt scheißen dermaßen gefährlich klug, dass sie mit ihrer Unwissenheit Menschen und Fahrzeuge gefährden. Sie gehen in ihrem Hobbybullenwahn davon aus, dass das Hochfahren in der Brauhausstrasse ein Verbrechen sei!

Sie stellen damit nicht nur mein Leben unter Gefahr, wenn sie aus falscher Überzeugung den Gegenverkehr versuchen zu blockieren, sondern auch ihr eigenes dämliches Dasein. Sie begehen in diesem Moment mindestens eine Ordnungswidrigkeit, welche zur Straftat werden kann, wenn sie Sach- oder Personenschäden durch eigene Dummheit hervorrufen!

Ein unglücklich aufgestelltes Schild ganz oben weist zwar auf den Gegenverkehr hin. Jedoch haben unsere Stadtväter dieses Schild am Bürgermeistergrundstück erstens zu hoch und zweites mit schwarzer Schrift auf grauem Hintergrund angebracht. Der Schwachsinn grüßt die Theoretiker! Welcher Kraftfahrer, der sich auf die Vorfahrt konzentriert, soll denn dieses Schild überhaupt wahrnehmen?

Ich meine, es ist ja eigentlich gar nicht nötig ein Hinweisschild aufzustellen, weil ja eine Einbahnstraße auch mit einem Einbahnstraßenschild beginnt!!! Tja werte Hobbybullen: Wo ist denn das Einbahnstraßenschild?

Wenn Ihr das Schild ganz unten am Berg meint – der rote Teller mit dem weißen fetten Querstrich – das ist kein Einbahnstraßenschild!

Also nochmal ab zur Schulung und lernen, wie ein echtes richtiges Einbahnstraßenschild aussieht! Nämlich blau, viereckig und lang und für alle Vollidioten steht da auch noch “Einbahnstraße” drauf …