Schleichende Inflation

In der OVZ stand letzte Woche, dass die 1 und 2 Cent Münzen abgeschafft und 1 und 2 Euro Scheine eingeführt werden sollen. Es sei zu teuer, Metallgeld herzustellen und erwäge nahkünftig diesen Schritt, um Kosten zu reduzieren.

Nach diesem Zeitungsartikel sollte nun auch der letzte Hinterweltler die schleichende Inflation mitbekommen haben. Wenn nicht; viel Spass, wenn die Bank täglich nur noch begrenzt Geld – pro Person – ausgibt.

Übrigens ist es UNSER Geld, was UNS in diesem Fall nicht im vollem Umfang zurückgegeben wird und dafür zahlen wir auch noch monatliche Kontoführungs-Gebühren *lach*. GELD war noch nie etwas Wert seit dem es aus unedlen Metallen bzw. aus Baumwollpapier besteht, also ruhig bleiben und keine Panik ;)

Ein Gedanke zu “Schleichende Inflation

  1. Ein wirklich sehr interessanter Artikel. Ich habe mich jüngst mit demselben Thema beschäftig. Es stellte sich mir die Frage ob eine hohe Inflation (Hyperinflation) oder eine Deflation schlimmer ist. Betrachtet man die Inflation, so wird man schnell feststellen, dass ein gewisses Maß für die Wirtschaft gesund ist. Steigt diese jedoch über eine gewisse Höhe (Hyperinflation) so ist sie immens bedrohlich. In einer gesunden Wirtschaft wird es immer Konjunkturzyklen geben. Je nach Zyklus herrscht entweder eine Inflation oder Deflation vor. Erst der Eingriff seitens der Staaten / Zentralbanken mithilfe der Geldpolitik führt zum ausufern beider Seiten. Die Ursache für eine hohe Inflation (Hyperinflation) wird immer in der Geldpolitik gelegt. Eine normale und gesunde Deflationsphase (Wirtschaftsabschwung) wird in der Regel nicht zugelassen. Die Zentralbanken versuchen diese Phase mit der Geldpolitik zu umgehen. Die daraus resultierende expansive Geldpolitik stellt die Grundlage für eine Hyperinflation dar. Einer sehr hohen Inflationsphase geht somit meist eine Deflationsphase voraus, auch wenn diese durch die expansive Geldpolitik oftmals nicht zu sehen ist. Ob eine jetzt Deflationsphase oder eine hohe Inflationsphase schlimmer ist, kann meiner Meinung nicht eindeutig beantwortet werden. Bei einer Hyperinflation kann ein Neustart (in der Regel ein Währungsneustart) schneller vonstattengehen. Die Auswirkungen finden hierbei in einem sehr kurzen Zeitfenster statt. Das Endergebnis einer Deflation ist meist nichts anderes … jedoch wird der Crash in der Regel nach hinten verschoben …

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>