Depriwetter

Seit Tagen rief mich jenes trübe und nasskalte Wetter durch die tropfnasse Scheibe an und flüsterte mir in bewölktem Grau zu: Hol ihn raus, den Strick, den du dir für schlechte Zeiten geknüpft hattest! Diesem andauernden Geheule konnte ich, ohne Hoffnung auf Sonne, kaum mehr wiederstehen. Ich stellte mich mit des Galgens Utensil aufs Fensterbrett, das zweite Ende fest um den Heizkörper gewickelt, und war kurz davor zu springen. Da kam es wie es kommen musste und das reale Leben machte mir wieder einmal einen Strich durch die Rechnung: Ich musste dringend scheißen und beschissen wie scheißen müssen ist, rannte ich zur Toilette und riss dabei voller Wucht den Heizkörper von der Wand. Das heiße Wasser spritzte mir direkt ins Gesicht und blendete mir die Augen. Meine Halswirbel wurden durch die Macht der Physik auseinandergerissen und da lag ich nun, als klar zu erkennendes Opfer der eigenen Dummheit, vollkommen gelähmt am Boden. Ich musste blind, taub und stumm im Login-Syndrom ausharren, bis Gevatter Sensenmann sich erniedrigen würde, mir seine Aufmerksamkeit zu widmen. Mein letzter Gedanke war: wäre ich nur gesprungen. Und die Moral von der Geschichte: Scheiß dich aus, mit nemm Strick um den Hals, sonst liegst du bis zum Verrecken in der eigenen Scheiße.

Bild: wikipedia.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>