marihuana vs. rechtsvertreterin

werte frau richterin, lassen sie es mich so ausdrücken: sie dienen einem so genannten rechtssytsem, welches durch und durch verdorben und korrupt ist. sie lernen ihre rechtstexte auswendig und haben dabei vergessen, was wirkliches recht bedeutet. sie wissen vor lauter paragraphen nicht mehr was echtes menscherecht ist und wiederholen nur das, was ihnen in ihrer universität vorgekaut wurde! ihre sponsoren sind geldgeile säcke, die zwangsprostituierte als konsumgut betrachten. dieses rechtssystem, welches sie vertreten, basiert auf machtmissbrauch und willkür. sie sind relativ unproduktiv, in meinem fall, und ihr brot kommt nach wie vor aus der unterdrückten welt. und sie wollen mir, mit ihrer eingebildeten autorität, verbieten, eine gott gegeben pflanze zu rauchen? welche ich aus freien stücken inhaliere und nur mir selbst verabreiche! keine pflanze ist illegal und ich hoffe für sie, dass sie in der letzten stunde ihres lebens zur vernunft kommen. denn sie sind nur ein unbedeutend winzig kleiner teil eines riesigen, unfassbaren universums, welches sie nicht einmal im ansatz begreifen, selbst wenn sie es wollten …

gib ihnen eine aufgabe von der sie denken sie sei wichtig und sie tun so, als seien sie gott!

das gute am guten; ist das gute!

Vor zehn Jahren war ich Anfang dreißig und wurde für Ende zwanzig gehalten. Lag wohl auch daran mit, dass ich dreiundsechzig Kilo wog und mit einsvierundsiebzig immer noch durchschnittlich groß bin.

Die letzten zehn Jahre vergingen wie im Flug. Schnell. Zu schnell. Im Bewusstsein ein Klax. Genauer betrachtet eine Schulzeit, die mir damals wie eine Ewigkeit vorkam. Jede Schule kam mir wie eine Ewigkeit vor! Auch die Lehre in der DDR, und ein paar Jahre nach der Wende, die Umschulung zum Bürokaufmann. Man musste – hatte keine andere Wahl. Man wurde gezwungen etwas zu tun, was man eigentlich gar nicht will. Ich zumindest empfinde MÜSSEN immer als lästig. Obwohl Teile davon auch von Nutzen waren. Wie Rechnen und Schreiben. Oder …

Eigentlich habe ich mir das, was mich wirklich interessiert, selbst beigebracht. Wie zum Beispiel 3 gebrochene Rippen und ein angenackstes Schulterblatt, bei einem dämlichen Bremsversuch mit dem Moped. Mir fehlten 20 Jahre Praxis und dabei hatte ich vergessen, dass man auf Asphalt keine Speedway-Bremsung hinlegen kann (Hinterrad schräg stellen). Das Hinterrad blockierte und rutschte nicht, mangels weichem Untergrund. Egal! Heute.

Ich habe daraus erneut gelernt. Damals als Stüft hatte ich auch mehrmals die Straße, mit dem Krad statt dem Linieal, vermessen. Die Narben sind heute noch zu sehen.

Ich sitze seit meinem vierten Lebensjahr auf zwei Rädern. Ich wohne, so zu sagen, seit meiner Kindheit im Gleichgewicht. Nur hatte ich über 20 Jahre vergessen wo man besser aufpasst. Die Praxis fehlte und heute kann ich, die dritte Saison hintereinander, wieder auf über 5.000 Kilometer Fahrpraxis zurückblicken.

Kommen wir zurück zum Oder …

Das was wirklich wichtig fürs Leben ist, lernt man viel schneller, weil man es wirklich braucht! Der ganze Rotz mit Staatsbürgerkunde war völlig sinnlos vertane Zeit. Geklaut von der Stasi und dem SED-Regime.

Wer braucht heute noch den Flächeninhalt eines Kreises oder komplizierte Bruchrechnung? Nur wenige, und allen wurde es massiv penetriert! Diese Zeit hätte ich lieber in Freiheit verbracht. Draußen in der Natur, beim Spielen mit Freunden.

Wer ersetzt einem diese ungewollten Zwänge? Niemand! Denn der Sinn der ganzen zehnjährigen Übung war nur Eins: Gefügigkeit. Und das wenige Gute daran, war das Gute. Mehr nicht …

liebe weltbevölkerung! (romanauszug)

Die Welt wird von profilneurotischen Soziopathen reGIERt und durch angeheuerte
Psychopathen in Schach gehalten.

Hätten wir diese Psychopathen auf unserer Seite, wäre diese asoziale Etage schon
längst ausgestorben. Da sie wirklich nicht gebraucht wird.

Faule Menschen gibt es nicht! Nur welche, die sich der Globalen Klapse und der
Weltversklavung entziehen.

Macht weiter so! Haltet die Schnautze und wehrt euch nicht. Und vor allem: Das System funktioniert schon 1000de Jahre so und es ändert sich kurzkünftig nichts! Niemals! Jeder denkt nur an sich! Mehr nicht …

Eure bedauernswerten Enkelsklavenschnautzehalter

von hinten betrachtet …

… ist der Anus, das i-Tüpfelchen der Vagina :-)

Wieso eigentlich – DER Vagina!? Ich dachte immer das war eine DIE *grins*.

Und nun noch die Proletenversion: Wennde die Alde von hinnd’n nimmst, dann isses Arschloch dorr iPunkt dorr Fotze. Gelle :-)))