ein kleiner fingerzeig auf eine exapokalypse…

Unbekannte Menschenform
“X-Girl” aus der Höhle

Ein nur sieben Millimeter großes Stück Knochen aus der Denovisa-Höhle im Altai-Gebirge sorgt für Aufsehen. Die ersten genetischen Analysen verweisen auf eine bisher völlig unbekannte Art von Menschen.

Aus einer Routineuntersuchung ist ein Sensationsfund geworden. Johannes Krause, Forscher am Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipzig analysierte ein winziges Stückchen Knochen, das bei Grabungen im Sommer 2008 in der Denovisa-Höhle im Altai-Gebirge gefunden worden war. Das Fundstück hatten die russischen Wissenschaftler Michael Shunkov und Anatoli Derevianko in 30.000 bis 48.000 Jahren alten Gesteinsablagerungen entdeckt. Es wurde als letztes Glied des menschlichen kleinen Fingers eines 5 bis 7 Jahre alten Mädchens identifiziert und war wegen der sibirischen Kälte besonders gut erhalten.

“Wie gewohnt wurde an dem zugeschickten sieben Millimeter großen Fossil im Labor in Leipzig zunächst die sogenannte mitochondriale DNA untersucht”, erklärt Krause. Die Mitochondrien – auch als “Kraftwerke der Zellen” bezeichnet – werden ausschließlich von der Mutter an die Nachkommen weitergegeben. Sie finden sich 8000-fach in einer Zelle und sind für die Umwandlung von Nahrung in Energie zuständig. Der Forscher wollte herausbekommen, ob der Fingerknochen zu einem Neandertaler oder zum Homo sapiens gehörte. Beide lebten in diesem Zeitraum in diesem Gebiet. Das Ergebnis jedoch überraschte. Die 16.000 Basenpaare die aus der mitochondriale DNA-Analyse bisher generiert worden waren, zeigten zwar Ähnlichkeiten mit der mitochondrialen DNA des modernen Menschen, wiesen aber fast 400 Unterschiede im Vergleich dazu auf. Zwischen Mensch und Neandertaler gibt es dagegen nur 200 Unterschiede.

Aus diesem Ergebnis konnte das Forscherteam grundlegende Schlüsse ziehen:

1. Der Fingerknochen stammt von einer Ur-Menschenform, die bisher nie entdeckt wurde. Sie trägt eine bisher unbekannte genetische Linie in sich. Unklar bleibt jedoch, ob das Kind tatsächlich zu einer neuen Menschenart gehörte oder ein Mischwesen zwischen neuer Menschenart und Neandertaler oder neuen Menschenart und Homo Sapiens ist. Aus diesem Grund spricht Krause ganz bewusst zu diesem Zeitpunkt ausschließlich von einer neuen Menschenform, wenn es um die Bezeichnung für das unbekannte Mädchen – “X-Girl” geht.

2. Die Entwicklungslinien von Mensch, Neandertaler und der neu entdeckten Menschenform trennen sich vor rund einer Million Jahren. Zu dieser Zeit muss es einen gemeinsamen Vorfahren für alle drei Menschenformen gegeben haben. Die Trennung von Mensch und Neandertaler dagegen geschah vor rund 400.000 Jahren. Das bedeutet, dass der moderne Mensch näher mit dem Neandertaler verwandt ist, als mit dieser jetzt neu entdeckten Menschenform.

3. Die bisherigen Annahmen über die drei Auswanderungswellen von Urahnen aus Afrika – vor zwei Millionen Jahren der Homo erectus, vor 500.000 Jahren der Neandertaler und vor 50.000 Jahren der Homo sapiens – müssen nun überarbeitet und korrigiert werden. Die neue Ur-Menschenform ist vor ungefähr einer Million Jahren aus Afrika ausgewandert.

Der Großteil der Arbeit steht noch bevor
Krause stand seiner Entdeckung zunächst etwas ungläubig gegenüber und entschied auf Nummer sicher zu gehen. So wurde jedes bisher generiertes Basenpaar durchschnittlich 150 Mal bestimmt, mit gleichem Ergebnis. Doch die eigentliche Arbeit steht dem 30-köpfigen Forscherteam in Leipzig noch bevor. “Die Generierung der Kern-DNA aus dem winzigen Knochenstückchen soll bis zum Ende des Jahres weitgehend abgeschlossen sein”, erläutert Krause. Bis dahin werden die modernen DNA-Decoder im Labor in Leipzig kaum noch stillstehen. Erst wenn 3,2 Milliarden Basenpaare bestimmt wurden, kann man von der vollständigen Entschlüsselung von “X-Girl” sprechen. Erst dann kann auch mit Sicherheit gesagt werden, ob es sich bei dem Mädchen tatsächlich um eine neue Menschenart handelt oder um eine Mischform.

Spekuliert werden kann zum heutigen Zeitpunkt nur darüber, ob alle drei Menschenarten tatsächlich vor 40.000 Jahren aufeinandergetroffen sind, da lediglich der Zeitraum nicht jedoch der tatsächliche Zeitpunkt des Lebens der verschiedenen Ur-Menschen bestimmt werden kann. Diverse Funde in der Denisova-Höhle aber beweisen, dass sowohl Neandertaler, als auch Homo Sapiens und eben auch die neue Menschenform in der Höhle gelebt haben müssen. Kein Wunder, denn die rund 30 Quadratmeter große Aushöhlung im Altai-Gebirge schien ideal als Behausung für unsere Urahnen zu sein. Die Grabungen sollen im Sommer 2010 in der Denisova-Höhle erneut aufgenommen werden. Krause hofft darauf, dass noch mehr brauchbare Fundstücke, möglichst auch DNA der neuen Menschenart geborgen werden können.

Wo ist der Denisova-Mensch geblieben?
Weltweit hat sich der die Art des Homo sapiens durchgesetzt. “Wir gehen davon aus, dass auch die neu entdeckte Menschenform ausgestorben ist. Es gibt keine Anzeichen dafür, den Yeti mal ausgeschlossen – dass es auf der Welt eine Menschenform gibt, die mit dieser verwandt ist”, sagt Krause mit einem Lächeln. Der Neandertaler ist verschwunden, der Homo floresiensis ist verschwunden und eventuell noch andere Menschenformen, die zu dieser Zeit in Asien existiert haben. Die Gründe dafür bleiben allerdings im Ungewissen und können mit nur einem Fundstück nicht beantwortet werden. (Quelle: n-tv.de)

W.U.T.: wahrheit und tatsache

exzellenzPRIOR (ep): weisheit, verantwortung, wahrheit, ehre, notwehr
aexzellenzSUBVIKAR (as): kasperle, präsident, manipulant, corruptus, wehrm8

mit diesem artikel VERSUCHE ich den unterschied zwischen ABSOLUTER DUMMHEIT & RELATIVER WAHRHEIT zu erklären:

ep: elektronische partikel, exprior, privatum essentia
as: relative sinnlosigkeit

quantenneur(e)alität

sie schaun in den spiegel und erkennen sich nicht!
proletenhaft ausgedrückt: sie sind MÄCHTIG DICHT.

eine echtzeitcam VOR IHNEN ist installiert,
wenn sie wüssten wer rein schaut: sie wären blamiert!

sie können sie leider nicht vor WISSENHEIT sehn,
sie wurden geblendet*; immer nur bahnhof zu verstehen.

die ZWEI hauptübersättigten SINNE für wellen,
die über und alles durch DIE universen quellen**.

ihres GEISTES armut grüßt dass untere GEN,
problemlos vermehrt sichs, wird drum*** nie vergehn.

ich hab sie entdeckt; KEINE CAM mehr hier?****
fühle mich dadurch gefangen; wie ein verzootes tier!

ein bruch, schallend, unüberlegt!
weil ich hoffe, das sich hier: nie nichts wirklich bewegt!?

ich erkenne leider: war nie da, unser revier.
tu(h)e der cam den gefallen: richte mich mal zu ihr!

brenn hin MIT LICHT diese zweizeiler hier,
funkferngesteuert und gern; ins elektronikpapier.

markier ich die tasten so wie ich es will?
so ist es IN IHNEN quantenneu(t)ral(?) still?

20100315215638

* gelehrt
** schellen
*** (wort hinzugefügt)
**** ich hab sie entdeckt; KEINE KAMERA hier.

20100315214938

ein(satz)gebung

201003102013sollte irgend wann einmal DIE MENSCHHEIT mehrere dutzend echte raumschiffufos am himmel sichten; somit meine ich die selbst ernannte weltmächtlermafia die die tödlichen sünden der 50er jahre und deren weiterentwicklungen verwalten; dann liebe restmenschscheidetdahin (es gibt tatsächlich ein doppel SCH!) lasst uns hoffen, dass die; psychiatrisch geschlossen behandelbare; chronische dummheit des vergierten machtwahns, in diesem moment, die absolut blütend weiße wahre erleuchtung: brachialkomatös in die verasozialte fresse schlägt!!! wenn nicht: tja liebe leute… dann ist die apokalypse kein scheiß.

diese geschichte entbehrt jeder grundlage und ist frei erfunden!?

ab heute sloganwechsel von ALIENDERIVAT zu SYSTEMSKLAVE…

Philosoph

201003101742Sehr verehrter Herr Prof. Dr. Phil. Klugkak Sdanowitsch Leggermisch,

bezugnehmend auf Ihr aktuelles elektronisches Fernschreiben, Ihrer Seits anerkennend; zu meiner freiwilligen Gradierung zum Titel des Philosophen, möchte ich mich mit diesen optischen -Schwarz auf Weiß- Einheiten aufs aller herzlichste bei Ihnen bedanken und demgemäß dauerhaft in Ihr geehrtes Cerebrum (gemeinhin Gehirn genannt), pädagogisch einbrennen, sodaß Ihnen meine werte Ehrnennung ein ehwigliches Branding in den Frontallappen programmiert.

Grüßen Sie herzlichst; Ihre hoch wohl geborene Ehefrau ordnungsgemäß von mir.

In Ehren Verbleibend

Phil. L. Fleck

PS : Man sieht sich eventuell am ersten April, bei den Feierlichkeiten zum offiziellen Empfang des Titels. Ihre Gattin ist dort herzlichst Willkommen!

Der Frontallappen: Die Aufgaben des Frontallappen gliedern sich in zwei wichtige Hauptaufgaben. Einerseits liegen alle motorischen Funktionen in der Großhirnrinde im Frontallappen und andererseits finden sich im vorderen Teil des Frontallappen (präfrontaler Cortex) wichtige Integrative Eigenschaften, die das Handeln einer Person stark beeinflussen. Es liegt auch das Broca-Areal – genau zwischen dem motorischen und dem “kognitiven” Teil des Frontallappen. Man kann auch sagen, dass das Broca-Areal eine Erweiterung des supplementär-motorischem Areal ist.